Technische Analyse


Im Gegensatz zur fundamentalen Analyse berücksichtigt die Technische Analyse weder betriebswirtschaftliche noch volkswirtschaftliche Fundamentaldaten, sondern leitet zukünftige Kurse alleine aus Kursverläufen der Vergangenheit (Chartanalyse) und verschiedenen Indikatoren (Markttechnik) ab. Die Technische Analyse fragt demnach auch nicht, warum sich ein Kurs gebildet hat, sondern nimmt ihn als gegeben hin. Kernaussage der Technischen Analyse ist die Annahme, dass sich vergangene Kursverläufe wiederholen – was auf das menschliche Verhalten beim Kauf und Verkauf zurückgeführt wird.

 

Anhand von Aufzeichnungen und grafischen Darstellungen der bisherigen Umsatz- und Kursentwicklung versucht die Technische Analyse Prognosen abzuleiten, die das Börsenverhalten der Anleger in der Vergangenheit erklären, der Gegenwart widerspiegeln und für die Zukunft prognostizieren sollen. Die Anwender der Technischen Analyse suchen nach Formationen und Begebenheiten, die in der Vergangenheit bestimmte Kursverläufe nach sich gezogen haben (zum Beispiel Trendbestätigungs- und Trendwendeformationen), um dann solche wiederkehrende Kursverläufe zu erkennen und danach zu handeln. Als Hilfsmittel werden in der Technischen Analyse Indikatoren (zum Beispiel Gleitende Durchschnitte) benutzt.

 

Dax Darstellung

Eine DAX-Darstellung mit Analyse-Methoden der klassischen Charttechnik

Legende:

  • Orange Linie – Gleitender Durchschnitt 38 Tage
  • Gelbe Linie – Gleitender Durchschnitt 200 Tage
  • Indikatoren unter dem Chart: Volumen in rot/grün
  • Indikatoren unter dem Chart: MACD

 
Charttechnische Feinheiten anschaulich erläutert – eine der Spezialitäten von Jochen Steffens im kostenlosen täglichen Newsletter Steffens Daily. Abonnieren Sie ihn gleich hier.